Teilen

Schöne Beine: Rein in die kurzen Kleider!

Du versteckst selbst im Sommer deine Beine unter zu viel Stoff? Schluss damit, denn schöne Beine kann wirklich jede(r) haben! Wir verraten dir alles rund um die richtige Enthaarung, die richtigen Übungen – kurz: die richtigen Tricks für schöne und schlanke Beine.

Schlanke Oberschenkel mithilfe der richtigen Übungen

Beim Abnehmen sind Oberschenkel meist die wichtigste Baustelle für einen perfekten Sommerbody. Und du wirst nicht glauben, wie schnell einige Übungen schlanke Beine formen!

  • Alles, was die Beinmuskulatur fordert, ist eine ausgezeichnete Übung für die Beine: Wandern, Joggen, Radeln, eine Runde auf dem Stepper oder auf anderen Fitnessgeräten für zuhause. Schon nach wenigen Tagen merkst du, wie die Beine fester werden und Pölsterchen an den Oberschenkeln abnehmen. Denn die Beinmuskulatur ist von Natur aus aktiver.
  • Dickes ABER: Diese Bewegungsformen sorgen dafür, dass sich die Muskeln schnell verkürzen und breiter erscheinen. Darum ist Dehnen unheimlich wichtig, um die Muskeln zu definieren und lang zu machen. Hier kannst du viele Übungen aus dem Yoga übernehmen. Dehne dich vor und nach dem Sport – immer langsam und sehr bewusst. Wenn es wirklich wehtut, machst du es falsch.

Schöne Beine ohne Haare – die besten Methoden

Sport für die Beine? Check! Jetzt geht’s ans Enthaaren. Welche Methode du wählst, ist Geschmackssache – und ein wenig eine Frage deiner Zeit:

    • Beine wachsen ist eine gute Methode, um Haare länger loszuwerden. Allerdings ziept das ganz schön, die Haare müssen dafür länger sein und oft treten danach erst einmal Hautirritationen auf. Pflege ist also unheimlich wichtig. Heißwachs ist übrigens effektiver als Kaltwachs.
    • Sugaring ist der letzte Schrei, um Haare natürlich von den Beinen zu entfernen. Der Effekt ist recht gut, und dank des natürlichen Rohstoffs Zucker sind allergische Reaktionen selten. Dazu musst du aber erst einmal die Haare sprießen lassen und dich zur Kosmetikerin begeben.
    • Epilieren ist eine ziemlich dauerhafte Lösung, für die du ein wenig Mut und das richtige Epiliergerät brauchst. Es tut bald nicht mehr weh, versprochen!
    • Die Rasur geht fix, die Haarlänge ist egal und du kannst es gleich unter der Dusche erledigen. Allerdings musst du dann für schöne Beine jeden Tag ran.
  • {"dots":"false","arrows":"true","autoplay":"false","autoplay_interval":"5000","speed":"1000","design":"prodesign-1","rtl":"false","loop":"true","slidestoshow":"3","center_padding":0,"slidestoscroll":"1","centermode":"false"}

    Schöne Beine mit Make-up? Na klar!

    Besenreißer abdecken oder Unebenheiten verstecken klappt hervorragend mit einem besonderen Make-up: dem Selbstbräuner. Lies aber die Verpackung genau und achte auf einen gleichmäßigen Auftrag. Das Beste: Gebräunte Beine wirken immer schlanker und muskulöser.

    Was tun gegen schmerzende Beine?

    Im Sommer klagen viele über geschwollene Füße, schwere Beine und geschwollene Knöchel. Das hängt meist mit einer Venenschwäche zusammen, die eine schlechte Durchblutung nach sich zieht. Allgemein nennt man das auch „Wasser in den Beinen“, was so nicht ganz stimmt. Dies ist meist ein Signal dafür, dass du dich mal wieder besser um dich kümmern solltest.

    Dagegen kommst du mit Wechselbädern an – auch eine professionelle Massage der betroffenen Stellen hilft. Zusätzlich solltest du dir viel Ingwer gönnen und viel trinken. Und natürlich: Bewegung stärkt Venen immer. Und damit schließt sich wieder der Kreis zu schönen Beinen dank Sport und der Tipps von Universal!

    Photo by Stas Kulesh on Unsplash

    Ähnliche Beiträge

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ja, ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

    Dein Kommentar wird verschlüsselt per https an unseren Server geschickt. Du erklärst dich damit einverstanden, dass wir deine Angaben verwenden dürfen. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findest du in der Datenschutzerklärung.

    Universal Blog
    Kochmodus schließen