Teilen

Eine gelungene Gartenparty

Die Terrassenmöbel sind vom Winterstaub befreit, die Sonne lockt ins Freie. Nun ist es Zeit für eine Gartenparty. Weshalb sollte es nicht die klassische Grillparty sein? Es gibt unzählige neue Rezepte, man muss sie nur ausprobieren. Damit die Gartenparty gelingt, muss sie gut geplant werden. Selbst die Dekoration sollte zum Anlass passen.

Auf alle Wetterlagen einstellen

Damit die Gartenparty nicht ins Wasser fällt, sollte man sich frühzeitig auf diverse Witterungsbedingungen einstellen. Manchmal brutzelt die Sonne selbst an den späten Abendstunden so stark vom Himmel, dass es sich ohne einen Sonnenschutz kaum aushalten lässt. Viel Platz, um gemütlich im Schatten zu verweilen, bietet das Modell Malaga. Der Schirmdurchmesser beträgt 3 Meter. Die Bespannung ist wasserabweisend imprägniert. Sollte doch einmal ein kleiner Schauer aufziehen, wird der Sonnenschirm zum Regenschirm umfunktioniert. Noch mehr Schutz bietet ein Gartenpavillon.

Für ausreichend Sitzgelegenheiten sorgen

Die Gäste sollen den Abend natürlich nicht im Stehen verbringen. Daher müssen ausreichend Sitzgelegenheiten zur Verfügung gestellt werden. Neben einem Esstisch mit den passenden Essstühlen empfiehlt es sich, in verschiedenen Gartenecken kleine Gartenmöbel-Sets aufzustellen wie das Set Seattle. Es besteht aus einem kleinen Tisch und 4 Klappstühlen. Mit zum Lieferumfang gehören farblich abgestimmte, gemütliche Sitzkissen. Hier können sich die Gäste zum lockeren Gespräch einfinden, während sie den Garten besichtigen. Werden die Stühle nicht mehr benötigt, lassen sie sich platzsparend verstauen.

Gartenset Seattle

Zeit nehmen, um die Details abzustimmen

Die groben Vorbereitungen für die Gartenparty sind erledigt. Nun geht es darum, die Dekoration auf das Ambiente abzustimmen. Grünes macht sich als Tischdekoration immer gut. Darum werden kleine Kräuterpflanzen aus dem Beet gegraben und in urige Tontöpfe gepflanzt. Diese stellt man auf den Tisch, damit sich jeder Gast nach Belieben bedienen darf. Alternativ pflückt man frische Kräuterzweige und arrangiert diese in einheitlichen Wassergläsern. Damit Farbe auf den Tisch kommt, werden einige Blüten vom Schnittlauch, den Gänseblümchen, Hornveilchen oder der Kapuzinerkresse auf dem Tisch verteilt. Dabei sollte die Blütenfarbe zum Dekor der Tischdecke passen. Wer möchte, darf sich an dem bunten Arrangement vergreifen. Alle erwähnten Blüten sind essbar.

MinzeSalbei

Mit Lampions und Kerzen für die richtige Stimmung sorgen

Ohne ein stimmiges Licht wäre eine Gartenparty keine Gartenparty. Da das Ambiente robust wirken soll, hängt man bunte Lampions an den Büschen und Bäumen auf. Für den Tisch eignen sich Stumpenkerzen, die in bauchigen Gläsern vor dem Windzug bestens geschützt sind. Höhere Stabkerzen wirken gut, wenn sie anstelle von Kerzenständern dekorative Weinflaschen als Stativ erhalten. Den Terrassenrand säumen mehrere Fackeln.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Dein Kommentar wird verschlüsselt per https an unseren Server geschickt. Du erklärst dich damit einverstanden, dass wir deine Angaben verwenden dürfen. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findest du in der Datenschutzerklärung.

Universal Blog
Kochmodus schließen