Teilen

Kampf der Hitze

Graut Euch vor den nächsten heißen Sommertagen, in denen sich Eure Wohnung wieder in einen Backofen verwandelt? Genauso ging es mir auch, bis mir im letzten Jahr ein Freund aus Süditalien ein paar einfache Tipps verraten hat, wie die Sommerhitze aus der Wohnung vertrieben werden kann.

Tagsüber bleiben die Fenster geschlossen

Der erste Tipps war für mich auch gleich der ungewöhnlichste. Bisher war ich immer davon ausgegangen, dass nur ausgiebiges Lüften ein wenig Kühlung in die überhitzten Räumlichkeiten bringen kann. Die Italiener denken da anders. Tagsüber bleiben die Fenster geschlossen, nur in den Abend- Nacht- und frühen Morgenstunden wird durchgelüftet. Zudem verzichten viele Südländer auf dunkle Vorhänge. Weiße Vorhänge speichern keine Hitze und sorgen dafür, dass die Wohnung zwar hell beleuchtet wird, aber dabei nicht überhitzt.

Ventilatoren bewirken wahre Wunder

Kauft Euch für jeden Raum einen Ventilator und stellt ihn so auf, dass er die Luft im Raum optimal durchwirbeln kann. Am besten eignen sich Ventilatoren, die sich so einstellen lassen, dass sich der Rotor selbständig hin und her bewegt. Ein Ventilator kann zwar die Luft nicht abkühlen. Durch den permanenten Luftzug haben die Bewohner aber das subjektive Gefühl, dass es etwas kühler ist. Ein heißer und windstiller Sommertag wirkt ja auch deutlich unangenehmer als ein Tag mit gleichen Temperaturen, bei dem ein Luftzug scheinbar für Abkühlung sorgt.

Eiskübel sorgen für Abkühlung

Ein weiteres probates Mittel ist der gute alte Eiskübel. Er kommt zum Zuge, wenn sich die Sommerhitze trotz gut verschlossener Fenster nicht mehr vertreiben lässt, wie es gerade in Dachgeschosswohnungen häufig der Fall ist. Besorgt Euch ein paar Tüten mit Eiswürfeln. Noch besser sind größere Eisblöcke. Sie können an vielen Tankstellen für kleines Geld gekauft werden. Wenn Euer Tankwart weder Eiswürfel noch Eisblöcke im Angebot hat, könnt Ihr sie auch im Eisfach des Kühlschranks selbst herstellen. Füllt einfach ein paar Plastikschüsseln mit Wasser und wartet, bis es gefroren wird. Das Eis kommt dann in einen Kübel, oder Trog der mit kaltem Wasser aufgefüllt wird. Nun müsst Ihr nur noch Schuhe und Socken ausziehen und die Hosenbeine hochkrempeln. Steckt die Beine ins Wasser und wundert Euch nicht, wenn Euch nach kurzer Zeit so kühl wird, dass Ihr das Eisbad lieber schnell wieder beendet. Steht Euch kein Eiskübel zur Verfügung, erfüllt ein wasserdichter Papierkorb aus Plastik den gleichen Zweck.

Um auch für innere Kühlung zu sorgen, könnt Ihr Teile der Eiswürfel nutzen, um einen köstlichen Eistee herzustellen. Auf alkoholische Getränke sollte an heißen Tagen generell verzichtet werden. Sie sind den Abendstunden vorbehalten, wenn wieder ein angenehm kühler Luftzug durch die Räume zieht.

Eiskübel

So und mir ist es nun zu heiß. Ich hol mir jetzt ein Eis beim Italiener und entfliehe ins Freibad.

Alles Liebe
Tanja

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Dein Kommentar wird verschlüsselt per https an unseren Server geschickt. Du erklärst dich damit einverstanden, dass wir deine Angaben verwenden dürfen. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findest du in der Datenschutzerklärung.

Universal Blog
Kochmodus schließen