Teilen

Sonnensegel und Nackenkissen – selbst genäht

Selbst genäht: Vom Sonnensegel zum Nackenkissen

Schon lange nichts mehr gestrickt oder genäht? Dann nichts wie los – und Nadel, Faden und Stoffe besorgen! Nicht nur, weil Selbstgemachtes wieder im Trend liegt, sondern auch, weil jetzt so  langsam die Zeit beginnt, an denen wir die Tage endlich im blühenden Garten oder auf dem Balkon ausklingen lassen können… Unter den letzten Strahlen der Abendsonne wird gemütlich am Apperitivo genippt. Herrlich, wenn der Kopf dabei auf einem gemütlichen Nackenkissen ruht und das Sonnensegel etwas Privatsphäre und Schatten  tiftet. Diese lässigen Accessoires machen den Garten und den Balkon garantiert wieder sommerfit – und das ganz ohne große Investitionen. Bei uns finden Sonnenhungrige und Freiluftfans die Nähanleitungen für die Relax-Hilfen Nackenkissen und Sonnensegel … für einen entspannten Sommer!

Das Nackenkissen
stiftet Gemütlichkeit beim Chillen und Entspannen auf Balkon und Gartenliege. Das benötigen Sie für das Kissen: Etwa 40 Zentimeter Baumwoll-Druckstoff, passendes Nähgarn und Füllwatte.

Und so wird’s gemacht:

1. Zuschneiden: Für Kissenvorder- und -rückseite braucht es je zwei Rechtecke (jeweils 30 cm breit und 23 cm hoch). Alle Teile müssen mit ca. einem Zentimeter Nahtzugabe auf der linken Stoffseite ausgeschnitten werden.

2. Zusammennähen: Die Kissenteile müssen nun rechts auf rechts gelegt werden. Nun können die Teile bis auf eine Öffnung von 15 cm an der Längsnaht unten rundherum zusammengenäht werden. Die Nahtzugaben müssen nun an den Ecken zur Naht hin flach abgeschnitten werden. Das Kissen nun wenden und bügeln. Nun die Füllwatte in die Ecke stopfen und die übriggebliebene Öffnung mit der Hand zunähen.

Das Sonnensegel
erfüllt mehrere Aufgaben gleichzeitig. Ein Sonnensegel bewahrt vor Sonnenbrand, hält neugierige Blicke der Nachbarn ab und verleiht einer Ecke auf dem Balkon oder im Garten Wohnlichkeit. Ideal für ein Sonnensegel sind ein Segeltuch oder auch künstliche Stoffe wie jene der LKW-Planen; Hauptsache leicht und hell und im Idealfall auch wasserabweisend. Außerdem sind eine entsprechende Menge Schnur, zwei Haken und Dübel für die Wandbefestigung, silberne Metallösen mit Scheiben und Nähgarn nötig.

1. Schnitt aus Papier herstellen: Machen Sie sich einen papierenen Schnitt für Ihr Sonnensegel – genau nach jenen Maßen, die Sie benötigen. Beispiel: Ein großes Dreieck mit der Spitze nach unten, Breite 164 Zentimeter, Länge 180 Zentimeter.
2. Schnitt auf Stoffrückseite übertragen, an der Schräge ca. vier Zentimeter an Saum hinzugeben, bei Ansatznaht ein Zentimeter. Die seitlichen Säume nach links umbügeln und mit einem Zickzackstich annähen, um eine Tunnelführung für die Schnur zu erhalten.
3. Die Spitze des Sonnensegels mit einer Stoffeinlage verstärken: Ein Stoffstück zuschneiden und mit Zickzackstich auf der Unterseite der Spitze annähen.
4. Jeweils an beiden Ecken oben eine Öse für die Befestigung einschlagen, unten an der Spitze ebenfalls eine Öse anbringen. Nun Spannseil einspannen und das Sonnensegel mittels Haken und Dübel an der Wand befestigen!

So kann man den Sommer genießen – am besten mit einem kühlen Hugo!

Und wer noch die passenden Garten-Möbel will, dann lest mehr in meinem Blog Gartenmöbel – Für gesellige Abende

Eure Doris

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Dein Kommentar wird verschlüsselt per https an unseren Server geschickt. Du erklärst dich damit einverstanden, dass wir deine Angaben verwenden dürfen. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findest du in der Datenschutzerklärung.

Universal Blog
Kochmodus schließen