Teilen

Es grünt so grün: Verschönere deine vier Wände mit Zimmerpflanzen

Von Kakteen in Einmachgläsern bis zur auffälligen Palmentapete – Grün ist Trend! Nicht umsonst ist „Greenery“ zur „Farbe des Jahres 2017“ erkoren worden. Was in der Foodszene Ausdruck im Spinat-Smoothie findet, hat längst auch die Interior- und Design-Messen erobert. Grund genug, sich dem zu widmen, was diese Trendwelle überhaupt erst ins Rollen gebracht hat: den Zimmerpflanzen selbst. Das Gewächs lässt das Zimmer gleich ganz anders wirken. Die grünen Mitbewohner reinigen die Luft und sorgen für ein gesundes Raumklima. An Möglichkeiten, kahle Wände durch viel Grün aufzufrischen, mangelt es dabei nicht. Vom Schlafzimmer bis zum Büro: Pflanzen beruhigen, steigern die Leistungsfähigkeit und fungieren auch einfach als ansprechende Deko.

Kein Grund zur Verzweiflung für Personen ohne grünen Daumen: Sukkulenten, derzeit die Trend-Pflanzen schlechthin, sind nicht nur perfekt für Kreative, sondern auch für Faule und Vergessliche geeignet.

Vom Boho-Stil im Wohnzimmer bis zur Zierde auf dem Balkon: Unsere Experten verraten euch, wie ihr eure Räumlichkeiten mithilfe von Mutter Natur auffrischt und sie zum absoluten Wohlfühlort macht! Ob ansehnlicher Kautschukbaum oder selbstgemachtes Kaktusregal – Tipps und Tricks für dein individuelles Pflanzenparadies gibt’s hier en masse.



Wirkung von Zimmerpflanzen

Stell dir vor, du machst einen Spaziergang über eine frisch duftende Frühlingswiese. Wie fühlst du dich? Räume wirken auf unseren Körper und Geist–  rund um die Uhr. In der Natur wirst du zur Ruhe kommen, durchatmen, Frische spüren. Diese Erholung kannst du dir durch Zimmerpflanzen in die eigenen vier Wände holen. Unser Unterbewusstsein reagiert sofort und nimmt die Energie des Frühlings wahr. Wachstum, Gesundheit, Reichtum und Erfolg ziehen ein – schau nur, wie die Natur im Frühling aufblüht.

Werde kreativ und stelle Zimmerpflanzen, Blumen und Co. nicht nur einfach im Topf ans Fenster. Verwende sie als Raumteiler, als stylische Wandgestaltung, als ausgefallenes Hängeelement oder als Hingucker am Boden – bei der Pflanzengestaltung hast du viele Optionen. Beachte bei der Auswahl der Pflanzen neben den Standortverhältnissen auch die Raumwirkung. Wenn dein Zuhause eine Wüste voller Kakteen ist, dann werden das Wachstum und die Lebensenergie des Bambuswaldes fehlen. Achte wie immer auf die Balance, dann machen Zimmerpflanzen dein Heim zu einem Raum für Glück und Erfolg!

 

Raumexpertin Maria Husch

Mein Name ist Maria Husch. Ich bin Raumexpertin, die etwas andere Einrichtungsberaterin! Unsere Räume beeinflussen unser Tun und Denken. Ja, auch bei dir und zwar jeden Tag 24 Stunden lang. Genau das können wir nutzen, um die großen und auch die ganz kleinen Ziele zu erreichen. Die richtige Einrichtung hilft uns Herausforderungen zu lösen, um glücklich und erfolgreich zu sein. Ich zeige dir, wie’s funktioniert: Gestalte deine Räume glücklich und erfolgreich und du wirst es selbst!


Pflanzen im Wohnzimmer: Bohemian Stil

Für den Bohemian Wohnstil werden viele schöne Pflanzen wie Senecio, Kakteen, Efeutute, Sukkulenten, Geldbaum oder Philodendron liebend gern verwendet. Tontöpfe, Körbe, Glas oder bemalte Keramik – auch Blumenampeln aus Makramee kann man in vielen Boho-Wohnräumen bewundern.

Ob als Lückenfüller in der Ecke, schön platziert auf Kommoden oder hängend über Wandregalen – eine schöne Flora gehört einfach dazu! Größere Pflanzen wie der Kautschuk- oder der Geldbaum werden als separates Möbelstück angesehen und oft in großen Körben in Szene gesetzt.

Bei meinen Zimmerpflanzen habe ich darauf geachtet, dass sie pflegeleicht sind und auch bei geringerem Lichteinfall gut gedeihen. Außerdem bin ich ein riesiger Fan von Glasgärten – sie finden sich überall in meiner Wohnung. Für einen Glasgarten benötigt man Pflanzen wie zum Beispiel Kakteen, Blumenerde, Leca-Steine und Sand.

  1. Leca Steine (deckend) ins Glas legen
  2. Sand über den Steinen (deckend) verteilen
  3. Erde (deckend) beigeben, Pflanzen einsetzen, gießen-fertig!

Viel Spaß beim Nachgestalten – mein Bohemian Wohnstil Tipp für euch!

 

Nina von Bodyholic

Hey. Ich bin Nina – Food, Fitness & Green Lifestyle Blogger und lebe in der wunderschönen Südsteiermark. Seit 4 Jahren fülle ich meinen Blog mit meinen Leidenschaften: Kochen, Ernährung und Fitness. Auf Bodyholic möchte ich euch zeigen, wie köstlich und vielfältig ein gesunder Lifestyle sein kann –zuckerfreies und glutenfreies Kochen, Essen und das damit verbundene Leben. Weniger Müll und speziell Plastik ist zum Beispiel auch ein großes Thema auf meinem Blog. Weitere wichtige Themen in meinem Leben sind mein Hund Samy, die Liebe zum Einrichten – ich liebe den Bohemian Style – und DIY Projekte.


Zimmerpflanzen im Schlafzimmer

Pflanzen sind so viel mehr als bloße Dekoration. Sie wirken nachweislich als Luftverbesserer, filtern Schadstoffe und sorgen für eine rundum positive Wirkung auf den Menschen. Gerade diese positive Wirkung solltest du im Schlafzimmer nutzen. Ein Orangenbäumchen zum Beispiel riecht sehr gut, ist recht pflegeleicht und man sagt ihm nach, dass es negative in positive Schwingungen umwandeln kann – genau richtig für dein Schlafzimmer!

Pflanzen müssen nicht immer nur klassisch „in der Ecke stehen“ – die kreative Gestaltung muss vor der Schlafzimmertür nicht aufhören. Warum nicht einfach einige Tillandsien (Luftpflanzen) mit Angelschnüren in unterschiedlichen Längen an der Decke aufhängen und damit eine dunkle Ecke aufpeppen? Oder statt eines klassischen Bildes einfach vier Wandtöpfe mit Efeu bepflanzen und in Bilderrahmen hängen? Selbst, wenn man keinen grünen Daumen besitzt, müssen Pflanzen nicht draußen bleiben: Mit Moosbildern (konserviertes, echtes Moos) lassen sich Wände hervorragend begrünen!

 

Katharina Teufer von Kathameno Interior Design

Mein Name ist Katharina Teufer – und ich liebe meinen Beruf. Es gibt für mich kein schöneres Gefühl, als in die zufriedenen Gesichter meiner Kunden zu blicken, wenn sie sich in ihren neu gestalteten, neu eingerichteten Räumen so richtig wohl fühlen! Als Interior Designerin begleite ich meine Kunden auf den Weg dorthin – vom ersten Entwurf bis zur Fertigstellung. Denn ein Zuhause ist so viel mehr als nur ein Raum – es ist unser persönlicher Rückzugsort, der Ausdruck unseres Stils und ein Ort, an dem wir Energie tanken.


Zimmerpflanzen im Büro

Pflanzen können auch dir bei der Realisierung deines Wohlfühlbüros behilflich sein.
Zimmerpflanzen sind einerseits dekorativ, dienen aber auch der Luftverbesserung und können ebenso die Raumakustik positiv beeinflussen. Ein schadstoff- und barrierefreier Innenraum ist die Grundvoraussetzung für dein dauerhaftes Wohlbefinden. Im Büro helfen dir Pflanzen, zusätzlich zum regelmäßigen Luftaustausch, deine Leistungsfähigkeit und dein Wohlbefinden zu steigern.

Eine Solitärpflanze in einem dekorativen Übertopf passt in jedes Büro. Investiert du darüber hinaus in eine Hydrokultur, hast du fürs Büro die beste Systemwahl getroffen.
Die höheren Anschaffungskosten von Hydrokulturen rechnen sich bei guter Pflege im Laufe der Zeit. Hydrokulturen lassen sich einfach erweitern oder umgestalten. Ob neue Pflanzen, dekorative Materialien wie Natur- oder Glassteine, Zimmerbrunnen und Beleuchtungselemente: Der Gestaltungsvielfalt sind innerhalb des Systems kaum Grenzen gesetzt. Von der Solitärpflanze über den Sichtschutz bis zu bewachsenen Wänden lassen sich allerhand Pflanzprojekte realisieren. Bei der Pflanzenwahl solltest du bezüglich des Projekts und Rauminformationen einen Fachmann um Rat fragen.

 

Martin Kantner von Interiordesign KANTNER

„Weniger schlecht ist nicht gut.“ Qualität, gestalterische Prinzipien, Innovationen, der Gesundheitsaspekt und die Werterhaltung für den Nutzer stehen bei meiner Arbeit als Innenarchitekt im Vordergrund. Funktionale Gesamtlösungen basieren auf den Regeln und Gesetzen der Natur. Diese Grundprinzipien kombiniere ich mit der Persönlichkeit und den individuellen Abläufen meiner Kunden.


Sukkulenten: die pflegeleichten Trendpflanzen

Menschen ohne grünen Daumen haben Grund zur Freude: Sukkulenten sind nicht nur die absoluten Trendpflanzen, sondern haben auch enorme Durchhaltekraft.
Der Name selbst entstammt dem lateinischen Wort „suculentus“, übersetzen lässt sich dies mit „saftreich“. Zu den wohl bekanntesten Arten gehören Aloe, Aeonium, Echeverie und Haworthie, kennzeichnend sind die meist dicken Blätter und der ausgefallene Wuchs.

Ein zweiwöchiger Urlaub oder ein voller Terminkalender, der wenig Zeit für die Pflanzenpflege hergibt, sind kein Problem: Sukkulenten können in ihren Blättern, Wurzeln und im Stamm viel Wasser speichern und so lange Trockenzeiten überwinden. Höchst genügsam und unkompliziert, verschönern sie jedes Zimmer mit maximalem Effekt und minimalem Aufwand.
Aufgrund ihrer handlichen Größe sorgen viele verschiedene Arten, in kleinen Töpfen nebeneinandergestellt, für Abwechslung. Oder wie wäre es alternativ mit Hängeampeln, Terrarien, Gläsern oder Schalen? Mit Deko-Elementen wie Muscheln, Moos oder Kieselsteinen lässt sich im Handumdrehen ein ansehnlicher, grüner Mikrokosmos schaffen.

Nicht vergessen: Diese Gewächse aus eher trockenen und kargen Erdregionen mögen es sonnig, daher möglichst an einen Platz mit viel Sonneneinstrahlung stellen.


DIY Kaktus-Hängeregal

Pflanzen zaubern auf Anhieb eine neue Atmosphäre in die eigenen vier Wände. Gerade wenn man keinen Garten hat, sind diese kleinen grünen Freunde eine richtige Wohltat für jedes Zuhause. Wenn dir möglicherweise gerade kein schönes Plätzchen für neue grüne Mitbewohner einfällt, solltest du unbedingt auf meinem Blog vorbeihüpfen. Dort zeige ich dir, wie du dir mit ein paar alten Brettern, einem dicken Seil und etwas Kreativität ein wunderschönes Hängeregal zimmern und den perfekten Platz für neue Pflanzen schaffen kannst. Du hast noch Bedenken, weil du nicht den grünsten Daumen hast? Kein Problem, wie wäre es mit pflegeleichten Kakteen oder Sukkulenten? Diese Pflanzen sind wirklich hart im Nehmen und mindestens genauso gut geeignet deinen Raum aufzuhübschen wie blühende Blumen. Und wenn du dich trotzdem noch nicht so ganz traust, findest du in meinem Beitrag noch ein paar weitere Inspirationen für tolle Pflanzen-Alternativen, eingefasst in hübschen Bilderrahmen oder aus Holz.

Na, neugierig geworden? Hier geht’s zur detaillierten Anleitung.

 

Magdi von einzigartig selbstgemacht

Ich bin Magdi, 23 Jahre alt, sport- und kaffeesüchtig und verrückt nach skandinavischen Wohndesigns und minimalistischen Dekotrends. Seit November 2016 stelle ich wöchentlich neue DIY-Projekte und Upcycling-Ideen auf meinem Blog einzigartig selbstgemacht vor. Dabei schreibe ich mit Herz und Seele über alles, was mein kreativer Kopf so hergibt und möchte euch mit meinen Ideen inspirieren und zum Nachbasteln anregen. Vom Hochzeits-Gästebuch übers vegane Bananenbrot bis hin zum selbstgemachten Stöckelschuh ist alles dabei – ganz nach dem Motto „einzigartig – selbstgemacht“.


Balkonpflanzen statt Zimmerpflanzen

Auch auf beschränktem Raum lässt sich eine ansprechende grüne Oase gestalten. Wer wenig Platz für Blumentopf und Blumenkästen hat, kann zu Hängeampeln oder Wandvorrichtungen greifen. Der richtige Standort ist dabei das A und O. Zunächst sollte festgestellt werden, ob er den jeweiligen Ansprüchen der Pflanze -sonnig/schattig – gerecht wird. Wer wenig Zeit hat, ist zudem mit pflegeleichten Pflanzen gut beraten, die nicht allzu oft gegossen werden müssen. Apropos Gießen: Staunässe mögen Pflanzen überhaupt nicht, deshalb sollten im Boden der Balkonkästen Löcher sein, damit überschüssiges Wasser gut ablaufen kann. Die Erde selbst sollte stets leicht und luftig sein.

Verbreitete Balkonpflanzen sind beispielsweise Geranien, Stiefmütterchen, Fuchsien, Petunien oder Kapuzinerkresse. Auch Basilikum, Dill, Thymian und Co. lassen sich wunderbar in Töpfen anpflanzen. Ein eigener kleiner Kräutergarten sorgt für einen angenehmen Duft und wertet zugleich die eigenen Mahlzeiten auf.
Balkonpflanzen erfüllen eine Doppelfunktion: Nicht nur zur Zierde, auch als Sichtschutz können die Pflanzen dienen, wenn sie erst einmal prachtvoll aus den Balkonkästen aufragen.


DIY Tomatenkiste für die Ernte auf kleinstem Raum

Du wolltest schon immer deine eigenen Tomaten pflanzen und ernten, hast aber nur einen kleinen Balkon und denkst, das klappt sowieso nicht? Weil du dazu auf jeden Fall ein Hochbeet und viel mehr Platz brauchst, als du zur Verfügung hast?

Da irrst du dich aber gewaltig, denn mit diesem super einfachen DIY Tipp kannst du auch auf der kleinsten Fläche eine super ertragreiche Ernte einfahren. Du brauchst dafür eine handelsübliche Obst- bzw. Gemüsekiste, etwas Zeitungspapier und eine gute Erdmischung. Ich selbst habe tolle Erfahrungen mit der Tomatenkiste gemacht und freue mich schon auf die Ernte dieses Jahr.
Zur genauen Anleitung habe ich dir auch noch ein paar Tipps zum perfekten Standort mitgebracht. Als kleines Goodie erfährst du außerdem, was deine selbstgepflanzten Tomaten noch besonders aromatisch macht.

Schau vorbei und pflanze dir deinen eigenen Stadtgarten.

 

Ulrike von Cookies & Style

Mein Name ist Ulrike, ich lebe in Wien und haben den veganen Lifestyle vor gut fünf Jahren für mich entdeckt. Davor habe ich acht Jahre als Vegetarierin gelebt. Mein Blog Cookies&Style wurde 2011 ins Leben gerufen und ist seither fester Bestandteil meines Lebens. Ursprünglich mit dem Ziel gegründet, Rezepte aufzuschreiben, ist er nun zum Ventil für meine Kreativität geworden.

 

Ähnliche Beiträge

  1. Pingback: Boho Dekoration | Bodyholic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Dein Kommentar wird verschlüsselt per https an unseren Server geschickt. Du erklärst dich damit einverstanden, dass wir deine Angaben verwenden dürfen. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findest du in der Datenschutzerklärung.

Universal Blog
Kochmodus schließen