Wohnideen für Ihr Zuhause
Erleben Sie hier eine spannende Welt voller Wohnideen und Einrichtungsideen, praktischer Tipps und Inspirationen für Ihr Zuhause.
  • Stylische Adventdeko
  • Adventskalender selber füllen - Ideen für Groß und Klein!
  • Tischdeko für Weihnachten!
  • Die schönsten Dekoideen für Weihnachten!

    Grundreinigung der Wohnung – Peu à peu im Alltag putzen

    Sie sind im Vorweihnachtsstress und haben keine Zeit zu putzen? Mit der richtigen Putzroutine ersparen Sie sich eine lang andauernde Grundreinigung der Wohnung. Erfahren Sie in diesem Beitrag mehr!

    Von täglichen Arbeiten bis zu monatlichen Aufgaben: Ihre To-do-Liste bei der Wohnungsreinigung

    Nach einem anstrengenden Arbeitstag geht es zum Sportverein, mit der besten Freundin ins Kino oder einfach nur ab auf die Couch – Zeit oder gar Lust zum Putzen hat da wohl keiner. Dennoch sollten Sie regelmäßig etwas Hausarbeit in Ihren Alltag integrieren, sei es morgens vor der Fahrt ins Büro oder am Abend, bevor Sie sich mit Ihrem Lieblingsbuch in den Sessel kuscheln.

    Je öfter Sie kleine Arbeiten erledigen, wie den Boden zu wischen, das Bad zu putzen oder die Steinplatte in der Küche zu pflegen, desto weniger Arbeit haben Sie, wenn mal wieder eine richtige Grundreinigung der Wohnung ansteht.

    Täglich grüßen diese Aufgaben

    Jeden Tag die Wohnung putzen muss nicht sein. Allerdings sollten Sie sich täglich ein paar kleine Arbeiten vornehmen – doch keine Sorge: Es dauert nicht lange und Sie entwickeln schnell eine Routine, sodass Sie die Aufgaben praktisch nebenbei erledigen.

    Machen Sie jeden Morgen die Betten und räumen Sie schmutziges Geschirr immer sofort in die Spülmaschine. Im Badezimmer wechseln Sie am besten abends vor dem Schlafengehen das Händehandtuch. Gewöhnen Sie sich zudem an, das Waschbecken nach dem Händewaschen kurz trocken zu wischen. Auf diese Weise sparen Sie sich die eine oder andere intensive Reinigung gegen Kalkablagerungen.

    Bild: Burst

    In der Küche sollten Sie die Arbeitsfläche und gegebenenfalls den Küchentisch von Krümeln befreien und anschließend kurz den Boden fegen. Außerdem sollten Sie Fett in der Küche entfernen, sobald es auftritt. Erst einmal abzuwarten und das Ganze bei der nächsten intensiven Reinigung der Küche zu putzen, macht die Sache nicht besser.

    Mehrmals die Woche anfallende Arbeiten

    Alle paar Tage gilt es, die Wäsche zu waschen und den Mülleimer zu leeren. Mit beidem sollten Sie nicht warten, bis der Korb oder der Eimer schon überfüllt sind. Greifen Sie ebenso regelmäßig zum Staubwedel und entstauben Sie damit sämtliche Möbel. Das gilt auch für die Polstermöbel.

    Wie Sie Ihre Couch reinigen, kommt auf das Material an. Handelt es sich um ein Sofa aus echtem Leder, stauben Sie es mit einem weichen Tuch ab und behandeln Sie das Material hin und wieder mit einem speziellen Lederpflegemittel. Ein Kunstleder-Sofa reinigen Sie mit einem leicht feuchten Tuch, während Sie ein Sofa aus Mikrofaser mit dem Staubsauger absaugen. Sind die Möbel wieder frei von Staub, fegen beziehungsweise wischen Sie in jedem Zimmer die Böden durch.

    Weiterhin sollten Sie alle paar Tage das WC putzen. Für eine grobe Reinigung greifen Sie hier zu WC-Reiniger und einem feuchten Lappen.

    Ein- bis zweimal im Monat gründlicher putzen

    Ungefähr alle zwei bis drei Wochen sollten Sie sich einer etwas intensiveren Grundreinigung der Wohnung widmen. Doch auch das bringen Sie mit Leichtigkeit hinter sich: Nutzen Sie einfach einen freien Vormittag am Wochenende, machen Sie Ihre Lieblingsmusik an und schon kann es losgehen.

    Schnappen Sie sich einen feuchten Lappen und stauben Sie Türen, Wandfliesen, Heizkörper, Lichtschalter und Lampen gründlich ab. Tapeten und Jalousien befreien Sie mithilfe eines Besens von Staub, während Sie Spiegel und Glasflächen mit einem Glasreiniger putzen.

    Den Böden sollten Sie jetzt auch etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Wie Sie diese putzen, hängt von deren Beschaffenheit ab. Wenn Sie etwa einen Parkettboden reinigen, ist ein Baumwollmopp eine gute Wahl – wichtig ist, dass Sie auf zu feuchtes Wischen verzichten. Parkett reinigen Sie besser nebelfeucht.

    LEIFHEIT Wischbezug »Professional Micro«
    Staubwedel (3tlg.)
    Steckdosen - Reiniger
    DYSON Akku - Handstaubsauger V11 Absolute, 545 Watt, beutellos
    KÄRCHER Fensterreiniger »WV 5 Premium Plus weiss«

    Fliesen hingegen tut feuchtes Wischen sehr gut. Wenn Sie Fliesen reinigen wollen, kehren Sie diese zuerst mit einem Besen, um groben Schmutz zu entfernen. Dann schnappen Sie sich einen Eimer mit warmem Wasser und Allzweckreiniger und wischen die Fliesenfugen. Beim Reinigen einer größeren Bodenfläche wechseln Sie am besten zwischendurch das Putzwasser. Extra-Tipp: Wenn Sie Fugen reinigen, die recht stark verschmutzt sind, greifen Sie zur Zahnbürste und Zahnpasta und bürsten Sie die Fugen damit ab.

    Etwa ein- bis zweimal im Monat steht zudem eine gründlichere Reinigung des Badezimmers an. Doch auch das ist mit den folgenden Putztipps in ein paar Minuten erledigt: Mit etwas Glasreiniger und Küchenpapier reinigen Sie den Spiegel, mit Essig gehen Sie Kalkflecken am Waschbecken an den Kragen. Die Dusche oder Badewanne putzen Sie ebenfalls mit Essig, alternativ eignet sich Backpulver gegen Kalkablagerungen. Das Klo putzen Sie nun etwas gründlicher: Desinfizieren Sie den Toilettensitz und reinigen Sie Ober- und Unterseite sowie den Bereich unter der Toilettenbrille. Zum Schluss säubern Sie die Schüssel mit Essig oder Zitronensäure und spülen noch einmal durch.

    Die Küche hält ebenfalls die ein oder andere Aufgabe für Sie bereit. Neben dem Wischen des Bodens und dem Putzen der Schrankfronten sollten Sie sich vor allem den Elektrogeräten zuwenden. Wischen Sie den Herd gründlich ab und reinigen Sie den Backofen.

    Spätestens, wenn sich ein etwas unangenehmer Kühlschrankgeruch entwickelt, gilt es, den Kühlschrank zu reinigen. Räumen Sie diesen hierfür zunächst komplett leer und verstauen Sie die Lebensmittel solange in einer Kühlbox. Dann rücken Sie dem Geruch im Kühlschrank zu Leibe, indem Sie ihn mithilfe eines Lappens und einer Zitronensäuremischung auswischen und anschließend trocknen. Wenn Sie in regelmäßigen Abständen so den Kühlschrank putzen, beugen Sie unangenehmen Gerüchen vor.

    Alle zwei Monate ran an die Fenster und Schränke

    Etwa fünf- bis sechsmal im Jahr sind die Fenster bei der Wohnungsreinigung an der Reihe. Mit Essig, einem Schwamm und einem Fensterleder werden die Scheiben schnell wieder blitzblank. Und wenn Sie schon mal die Fenster putzen, sollten Sie bei der Gelegenheit gleich auch Ihre Gardinen und Vorhänge waschen.

    Spätestens jetzt ist es auch an der Zeit, alle Schränke auszuräumen – vom Hängeschrank in der Küche bis zum Kleiderschrank im Schlafzimmer – und gut durchzuwischen. Bevor Sie die Schränke wieder einräumen, schauen Sie nach, ob Sie nicht die einen oder anderen Sachen aussortieren können. Schließlich sammelt sich im Laufe der Zeit so manches an, was Sie letztlich doch nicht mehr brauchen.

    Wir hoffen, dass Sie sich einige Tipps und Tricks mitnehmen können!

    Ihre Universal Wohnredaktion

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren