Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Weitere Schlafzimmer

Schlafzimmer gelb


Ruheparadies Schlafzimmer: So schaffen Sie einen Ort zum Wohlfühlen

Mindestens acht Stunden Schlaf, ein ausgiebiges Frühstück im Bett und lange Sonntagvormittage inmitten von Kissen und Decken – hört sich gut an? Mit einem nach Ihrem Geschmack eingerichteten Schlafzimmer schaffen Sie beste Voraussetzungen, um über Nacht neue Kraft zu tanken und morgens erholt aufzuwachen.

Schlafen Sie gut: Das Bett als Herzstück im Schlafzimmer

Das Bett stellt in der Regel den Mittelpunkt des Schlafzimmers dar. Hier verbringen Sie einen Großteil Ihres Lebens und legen die Basis für einen guten Start in den Tag – umso wichtiger ist es, dass Sie sich dort rundum wohlfühlen. Dazu tragen in erster Linie die Matratze und der Lattenrost bei. Diese beiden Elemente sollten optimal aufeinander abgestimmt sein, um ihre jeweilige Wirkung voll zu entfalten. Bei der Matratze beispielsweise kommt es unter anderem auf den Härtegrad an: Je niedriger dieser ist, desto weicher ist die Matratze, je höher der Wert ist, desto härter liegen Sie. Beim Lattenrost empfehlen sich grundsätzlich Varianten mit vielen Latten, die einen geringen Abstand zueinander aufweisen. Wer mag, wählt zudem einen verstellbaren Rost und genießt damit noch höheren Komfort.

Das Gestell des Bettes trägt wesentlich zur Optik des Schlafzimmers bei. Hier ist Ihr Geschmack gefragt: Mögen Sie ein klassisches Holzbett oder bevorzugen Sie mit einem Bett aus Metall die moderne Variante? Und wünschen Sie sich helle Farben, die den Raum größer wirken lassen, oder hegen Sie eine Vorliebe für dunkle Töne? Auch die Höhe des Bettes variiert zum Teil stark. So zeichnen sich beispielsweise Futonbetten durch ihre extrem niedrige Liegefläche aus, während Sie auf einem Boxspringbett mindestens einen halben Meter – häufig sogar noch mehr – über dem Boden liegen. Ist Ihr Schlafzimmer recht klein, empfiehlt sich ein Bett mit Bettschublade, in der Sie Bettzeug, Handtücher und Co. platzsparend unterbringen.

Mehr als nur Stauraum für Klamotten – der Kleiderschrank

Ein weiteres wichtiges Element im Schlafzimmer ist der Kleiderschrank. Hierbei stehen vor allem drei Varianten zur Auswahl:

  • Drehtürenschränke: Drehtürenschränke gelten nach wie vor als Klassiker. Hier lassen sich die Schranktüren bei Bedarf alle gleichzeitig nach vorne öffnen. Das sorgt für eine bessere Übersicht.
  • Schiebetürenschränke: Bei Schiebetürenschränken laufen die Türen an der Ober- und Unterseite in einer Schiene. Dadurch, dass Sie die Tür einfach auf- und zuschieben können, müssen Sie keinen zusätzlichen Platz im Zimmer für nach vorne geöffnete Schranktüren einkalkulieren.
  • Schwebetürenschränke: Schwebetürenschränke funktionieren ähnlich wie Schiebetürenschränke. Im Unterschied zu diesen verläuft der untere Teil der Tür jedoch meist nicht auf Schienen, sondern hängt frei herunter. Dadurch sieht es so aus, als ob die Tür „schwebt“.

Sehr praktisch für kleine Schlafzimmer sind Eckkleiderschränke. Sie nutzen den Raum hervorragend aus und bieten durch ihre Tiefe viel Platz.

Daneben unterscheiden sich Kleiderschränke in ihrer Größe voneinander und präsentieren sich in diversen Farben und aus verschiedenen Materialien. Sehr beliebt sind nach wie vor die Klassiker aus Massivholz. Das natürliche Material sorgt für ein angenehmes Schlaf- und Raumklima und wirkt gemütlich und behaglich. Auch andere Holzvarianten, zum Beispiel Schränke aus Holzdekor oder teilmassive Modelle, sind gefragt. Wer sehr modern eingerichtet ist, findet möglicherweise Gefallen an einem Kleiderschrank mit Hochglanzoberfläche in hellen Tönen wie Weiß.

Tipp: Insbesondere in Schlafräumen mit wenigen Quadratmetern sollten Sie grundsätzlich auf helle Farben setzen. Sie vergrößern einen Raum optisch und lassen ihn weitläufiger erscheinen.

Für eine optimale Ergänzung: Kommoden, Nachttische und mehr

Neben Bett und Schrank als Hauptkomponenten machen noch weitere Möbel das Schlafzimmer aus. Eines davon ist der Nachttisch, der sich in den meisten Schlafzimmern findet und seinen Platz direkt neben dem Bett hat. Dort legen Sie Ihre aktuelle Lektüre ab und bewahren gegebenenfalls Ihre Lesebrille oder wichtige Medikamente auf. Zudem ist hier Platz für eine Nachttisch- oder Taschenlampe und Ihr Smartphone. Der Nachttisch weist idealerweise die gleiche Höhe wie Ihr Bett auf – so lässt sich bequem aus einer liegenden Position heraus der Wecker abstellen. Materialtechnisch stimmen Sie die Nachtkonsole am besten auf Ihr Bett ab. Bei der Farbe hingegen machen sich Kontraste gut, zum Beispiel ein schwarzer Nachttisch zu einem weißen Bett.

Ebenfalls in einem Großteil der Schlafzimmer sind Kommoden vertreten, die eine Ergänzung zum Kleiderschrank darstellen. Hier bringen Sie all das unter, was im Schrank keinen Platz mehr hat. Gleichzeitig können Sie die Kommode als praktische Ablagefläche für Pflegeprodukte oder Make-up nutzen. Apropos: In einigen Schlafzimmern steht zusätzlich zu dem klassischen Mobiliar ein Schminktisch. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn im Badezimmer wenig Platz für Ihre Kosmetikartikel ist.

Mittlerweile sind viele Kleiderschränke mit einem Spiegel ausgestattet – das macht es leichter, morgens ein Outfit auszuwählen. Kommt Ihr Kleiderschrank ohne aus, empfiehlt sich daher ein zusätzlicher Spiegel im Schlafzimmer. Hier haben Sie die Wahl zwischen einem Wand- und einem Standspiegel. Letzterer macht sich in kleinen Schlafzimmern einwandfrei, in denen wenig freie Wandfläche vorhanden ist. Zudem lässt sich ein Standspiegel beliebig oft im Zimmer umstellen. Somit haben Sie zu jeder Tageszeit ein ideales Lichtverhältnis.

Sie möchten Ihren Schlaf- gerne von Ihrem Ankleidebereich trennen? Dann ist einParaventfür Ihr Schlafzimmer sinnvoll. Diesen stellen Sie zwischen Bett und Schrank auf – und schon haben Sie den Raum in zwei Hälften geteilt.

Vorteile, Trends & 15 € Gutschein sichern!