Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Trend-Update für die Jogginghose für Damen: runter von der Couch!

Bei manchen Trends weiß keiner so recht, wer sich das ausgedacht hat – und wer das tragen soll. Beim Update der Jogginghose für Damen sind wir aber alle sofort Feuer und Flamme. Denn dieser Look ist lässig, bequem und dabei auch noch sporty! Die „Jogge“ ist nur was für die Couch und fürs Gym? Weit gefehlt!

Wie trägt man die Jogginghose für Damen jetzt am angesagtesten?

Eines schon mal vorweg: Deine ausgebeulte Lieblingshose, die schon so manchen Serienmarathon auf der Couch miterlebt hat, ist leider immer noch nicht Trend. Das heiße Retro-Teil, das du vor Jahren fürs Gym gekauft hast, vielleicht schon. Der Jogginghosen-Trend kennt momentan zwei grundsätzliche Richtungen:

  • Im Health Goth Style trägst du deine Jogginghose für Damen in Schwarz zu Oversize-Pulli (in Schwarz), Sneakern (auch in Schwarz) und dunklen Accessoires (natürlich in Schwarz). Du kannst das Ganze auch in anderen Farben abwandeln, aber in Dunkel wirkt der Look ultracool.
  • Ein bisschen mehr Glamour kommt ins Spiel, wenn du etwa die Nike Jogginghose für Damen mit Heels und anderen edel wirkenden Teilen aufpeppst. Der Trick dabei: die richtige Mischung zwischen Streetwear und High Fashion finden.

Welche Jogginghose für Damen kaufe ich in welcher Größe?

Richtig in sind Jogginghosen, die ähnlich wie Leggings sehr körpernah sitzen. Und ganz im Sinne des Neunziger-Revivals darf sie ruhig ein riesiges Markenlogo zieren. Obwohl die bequemen Sweatshorts für Damen dafür gemacht sind, übergroß und lässig zu sitzen, bist du mit Modellen in deiner Größe besser beraten – zumindest unterwegs. Sie sollten auf der Hüfte sitzen und das Bein entweder genau umschließen oder eine leichte Karottenform haben. Eine leichte, wohlgemerkt. Ausgebeulte Knie und ein Po, der in der Hose verschwindet, sind dann doch eher was für die Couch.

Daraus folgt natürlich auch: Die Modelle mit geradem Bein, die am Fuß weit auslaufen, sind eher nicht im Trend, dürfen aber bei Yoga und Co dennoch zum Einsatz kommen.

Figur-Trick: Die drei Streifen bei adidas Jogginghosen für Damen, die am Bein gerade nach unten verlaufen, verlängern deine Silhouette optisch und machen eine echt sportliche Figur. Achte dazu darauf, dass das Hosenbein auf jeden Fall schmal in einem Bündchen am Knöchel endet. 3/4-Längen und kurze Jogginghosen für Damen sind eher etwas für große Frauen, alle anderen setzen auf Knöchellänge.

Was kann man zu einer Jogginghose am besten anziehen?

Grundsätzlich ist alles, was auch im Gym funktionieren würde, momentan auf der Straße angesagt. Am einfachsten machst du es dir mit einem Oversize-Sweatshirt, dass du auch deinem Liebsten aus dem Schrank mopsen kannst. Auch hier gilt: Je mehr Neunziger der Style ist, desto besser. Angesagte Sneaker gehören ebenso dazu. Und zwar die wirklich sportiven. Such dir also Laufschuhe aus oder schau dich bei Marken wie New Balance, adidas oder Nike um.

Jogginghose und Bluse? Das kann funktionieren. Dazu wählst du ein Modell, das besonders schmal geschnitten ist, und achtest auf einen Look, bei dem man erst auf den zweiten Blick erkennt, dass du gerade die bequemste Hose der Welt trägst. Dazu ein Paar Lederschnürer oder sogar ein Paar Heels und fertig ist der urbane Mix, der sogar auf dem roten Teppich funktionieren würde. Mit einer Lederjacke und ordentlich Statement-Accessoires holst du etwa deine Puma Jogginghose für Damen endgültig aus der Sportecke.

Und was ist mit der angesagten Jogginghose für Damen mit „Drop Crotch“, also nach unten versetztem Schritt? Auch hier spricht nichts gegen ein Style-Update. Nur ist es hier besser, wenn du auf körpernahe Oberteile achtest und deinen Oversize-Stücken eine Pause gönnst. Und Heels machen sich auch in Sachen Silhouette besser.

Welche Schuhe trage ich zur Jogginghose? Und welche nicht?

Der Trick beim Jogginghosen-Style ist es, den Charakter der Hose entweder zu unterstreichen oder mit einem Augenzwinkern zu zitieren. Ultraelegante Schuhe wie Pumps und Co wären hier also irgendwie fehl am Platz.

Ballerinas können passen, wenn du die entsprechende Größe mitbringst und die Hose schmal geschnitten ist. Aber dabei fehlt noch ein bisschen der passende augenzwinkernde Glamour. Die bessere Alternative in Sachen flache, bequeme Schuhe ist definitiv der Sneaker. Bei warmen Temperaturen kannst du dich auch bei Espadrilles umsehen, die dem Ganzen den richtigen sommerlichen Schliff geben.

Wenn du Lust auf Heels hast, bist du bei Ankle Boots oder Stiefeletten an der richtigen Adresse, die mit Blockabsatz oder lässigem Keil auf sich aufmerksam machen. Auch maskuline Schnürer funktionieren, vor allem, wenn zwischen Hosenbein und Schuh der nackte Knöchel zu sehen ist.

Überhaupt ist der sichtbare Knöchel das Key-Piece bei diesem Look. Denn so sorgst du dafür, dass die Kombi eben nicht nach Gym aussieht. Wenn deine Stiefeletten erst über dem Knöchel abschließen, rutscht das Hosenbein einfach ein kleines Stück nach oben und lässt etwas Wade durchblitzen.

Jogginghose und Socken? Heikle Sache! Denn sobald Strümpfe ins Spiel kommen, sieht das Ganze wieder nach Sportunterricht aus. Darum shoppst du besser einen Vorrat an Füßlingen und Sneakersocken oder greifst gleich zu Schuhen, die du problemlos ohne Strümpfe tragen kannst.

Auch wenn es bei all den Tipps und Vorschriften anders klingt: Der angesagte Look mit einer Jogginghose für Damen ist immer der, in dem du dich richtig wohlfühlst! Wie auch immer das aussieht!

Zum Newsletter anmelden & ein iPhone 11 gewinnen!